Follow by Email

Samstag, 7. März 2015

Kroatien

Die Auf meine Aussage hin Ende Februar nach Kroatien zu fahren, waren eher Rückmeldungen eher kalt. Eiskalt... So ca. -3° ! Caravan waschen war also nicht. In der Hoffnung es hat Richtung Äquator besseres Wetter machte ich mich ohne Wasser im Tank auf nach Umag über Österreich und Slovenien. Berge voll mit Schnee, Minusgrade, alle mit Schijacken bepackt und ein Wetter das man eigentlich nur Fernsehen gerne hat wenn man Riesenslalom schaut. Und selbst da is es mir zu kalt. Hatten die Leute also doch recht. Im Winter ist es halt noch Winter, aber ich hatte mir dieses kalte eisige wintrige frierige Wetter in meinem Kopf weggeredet.
Zum Glück waren ja noch 70 km  zu fahren :)
Also ob sich da irgendwas ändert? Einfach hoffen und fahren. Im Wohnwagen is es eh immer warm. Der wärmt sich von alleine auf. Mit Wasser warm machen und mit Körperwärme hat es immer mehr Grad drinnen als draußen. So viel zu meiner Aussage. Gut das ich noch 2 Decken eingepackt hatte, denn nur mit Jogginghose, Pullover und Socken + Decke war es zu kalt. Sage und schreibe 0° hatte ich in der ersten Nacht. Den "OFEN" hab ich mich nicht getraut anzumachen. Altes Gasteil, noch nie benutzt war mir etwas suspekt. 2 Am nächsten Morgen konnte ich mich aus dem Bett prügeln. Kuschelig warm unter der Decke. Eiskalt draußen. So kalt das man schon fast Kopfschmerzen bekommt. Also sitze ich morgens um 8 in Schijacke in meinem Wohnmobil und mach mir Kaffee. Mittags wurde es dann schön warm und man konnte in T-Shirt im Sand wälzen.
Bei Sonnenuntergang kroch wie der Nebel eine schwarze kalte böse gemeine hinterhältige michundichsiehassende KÄLTE. Durch jede kleinste Öffnung, kroch sie hinein und versuchte mich zu stürzen. Kurz vor meinem Kältetod entschloss ich mich dann doch lieber in die Luft zu jagen als wie ein Eiszapfen vorgefunden zu werden. Zum ca. 3ten mal in meinem Leben suchte ich also in der französischen Bedienungsanleitung des Wohnwagens die einzigen beiden drückbaren Knöpfe ausfindig zu machen. Mich der explosionsgefährdeten neuen Bekanntschaft freundlich vorzustellen
ging dann leichter als gedacht. Eine Zahl zwischen 1-5 wählen und dann einen Kopf drücken. -> Warten ob ich explodiere oder ob es warm wird. Es wurde warm. Schiiiiifoan kann mal also auch mit dem Womo. 
Das erste Turnier lief eigentlich ganz gut! 3te rnd Quali mussten wir dann leider in der Halle spielen; da war dann aus die Maus! Irgendwann war auch mein Strom leer und alle Teller benutzt also suchte ich mir einen Campingplatz!
Im März leider alle zu aber Wasser konnte man mit - über den Zaun springen, Schlauch aufschließen, Wasserhahn aufdrehen und Wasser Zapfen - ganz gut regeln! Strom for Free hab ich mich dann nicht getraut auch noch zu nutzen! Sowas macht man ja nicht, einfach hinfahren und Strom benutzen, würd ich nie machen! NEIIINN! Vielleicht in einer Notsituation! Also am nächsten Tag wieder hin; Sonnenuntergang angeschaut und aufgestromt!
Jetzt bin ich in Porec und spiele Morgen 2te Runde Quali! Roger over and Out!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen